Leo-von-Welden-Schule

Unterricht im Wald

Unterricht in den Wald verlegt

Mit Förster Herrn Przybilla vom Forstamt Rosenheim verbrachten wir, die 3. Klasse mit unserer Lehrerin Frau Augusteyns und unserer Praktikantin Carina, am 30.10.15 einen Vormittag im Wald.

Auf dem Schulhof sprachen wir über die Bedeutung des Waldes: Er ist Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Wasserspeicher, Holz- und Sauerstofflieferant. Nun marschierten wir zur „Schönen Aussicht“. Dort bauten wir uns aus Ästen einen riesigen Sitz­kreis, wo wir alle 29 Platz fanden. Hier erklärte uns Herr Przybilla einige Verhaltensregeln. Danach durften wir auf eigene Faust ausprobieren, was man im Wald alles unternehmen kann:Hütten bauen, Eidechsen beobachten, Blätter und Früchte sammeln. Wir hatten großen Spaß. Nach einiger Zeit trafen wir uns wiederSAMSUNG in unserem Sitzkreis zur Brotzeit. Jedem Schüler teilte der Förster nach der Brotzeit ein Waldbüchlein zum Gestalten aus. Zuerst musste jeder etwas Spitzes und Stumpfes suchen, was in seiner Hand Platz hatte. Nach zwei Minuten trafen wir uns mit den Fund­stücken im Sitzkreis. Nun schaute sich der Förster die Gegenstände an und erklärte uns einiges: Zum Beispiel, wie man Fichten von Tannen unterscheiden kann, wie die Blätter und Früchte von ei­nigen Bäumen aussehen. Jetzt durften wir diese Gegenstände im Waldbuch anbringen. Weitere Suchaufträge folgten.

Am Schluss mussten wir wieder unseren Sitzkreis abbauen und alle Stämme und Äste wieder zurückbringen. Der Tag im Wald mit dem Förster hat uns allen sehr gut gefallen.