Leo-von-Welden-Schule

Klasse 8 gewinnt Wettbewerb

Do bin i dahoam – dem Begriff „Heimat“ auf der Spur

Ein Beitrag der Klasse 8 der Leo-von-Welden-Schule Bad Feilnbach zum Wettbewerb „Heimat erleben“

 

heimatBei der Vorstellung des Landkreiswettbewerbs „Heimat erleben“ in der Klasse kamen wir nach einem Unterrichtsgespräch zum Heimatbegriff. Bei dem Versuch, dieses Wort zu klären stellte sich heraus, dass dieser Begriff für jeden recht unterschiedliche Bedeutung haben kann. Nach weiteren Überlegungen kam der Vorschlag in Anlehnung an die Spots des Bayerischen Rundfunks – und do bin i dahoam – ähnliche Aussagen zu filmen.

Zuerst betrachteten wir verschiedene Spots des BR. Dann entwarf jeder Schüler die Grunddaten für seinen Spot: Drehort, Szene, Kleidung, Text, je nachdem, worauf der Schwerpunkt des Schülers lag.

In mehreren Spots war die Realisierung an Originalschauplätzen möglich. Wo dies nicht möglich war, wurde in der Schule gedreht.

Bei ihren Aussagen sprachen die Schüler frei und ohne Vorlage, alle Aufnahmen sind ungeschnitten. So entstanden authentische Bekenntnisse der Schülerinnen und Schüler zu ihrer unmittelbaren Heimat, die ihre tiefe Verwurzelung in ihren jeweiligen Heimatorten deutlich zeigen.

Neben den Spots besteht der Film noch aus eingeblendeten Blättern. Die Schüler versuchen hier mit Assoziationswörtern, Gedichten oder sogenannten Elfchen ihren Bezug zu ihrer Heimat Ausdruck zu verleihen.

Die Herstellung des Films sowie alle anderen Aktivitäten haben der Klasse großen Spaß gemacht, die Klassengemeinschaft gestärkt und die Hoffnung geweckt, einen der Preise zu gewinnen.

Am 18. Juni 2015 wurde aus dieser Hoffnung Gewissheit. Wir erhielten den Sonderpreis in der Gruppe der Grund- und Mittelschulen in Höhe von 300 €. Der Preis wurde uns von Landrat Berthaler im Landratsamt feierlich überreicht.