Leo-von-Welden-Schule

Kamishibai

„Die Anderen“ – mit dem Kamishibai an der Grundschule Bad Feilnbachkami

„Bestimmt sind die doof!“ denken die Hausschweine als sie zum ersten Mal die Wildschweine sehen. „Bestimmt sind die doof!“ denken die Wildschweine als sie zum ersten Mal die Hausschweine sehen. „Denen werden wir es mal zeigen!“ denken alle zusammen und schon beginnen abenteuerliche und lustige Wettkämpfe, um herauszufinden, welche Schweine nun besser sind. Am Ende gibt es weder Gewinner, noch Verlierer, sondern die Erkenntnis, dass man trotz anfänglicher Vorbehalte und unterschiedlichen Aussehens in der Not zusammen hält und Freunde werden kann.

Darum geht es in der Geschichte „Die Anderen“, die Frau Retzbach mit dem Kamishibai in den Grundschulklassen und der Partnerklasse vorführte. Das Kamishibai kommt aus Japan und setzt sich aus den Worten „kami“ = Papier und „shibai“ = Theater zusammen – somit handelt es sich um ein japanisches Papiertheater oder schöner formuliert: ein Märchenbilderschaukasten. Die Vorführer des Kamishibai erzählen mit kurzen Texten zu wechselnden Bildern, die in einen bühnenähnlichen Rahmen geschoben werden. Die Texte und Bilder werden eigens für diese Erzählform hergestellt.

Bei den GrundschülerInnen fand das Kamishibai großen Anklang. Gespannt lauschten sie der Geschichte von den unterschiedlichen Schweinen und stellten in der anschließenden Reflektion schnell fest: auch Menschen sind verschieden und begegnen „Anderen“ oft mit Misstrauen und Vorurteilen – meistens stellen sie dann aber fest, dass „die Anderen“ eigentlich ganz nett sind!

Damit kam vordergründig das Thema „Flüchtlinge“ auf und die GrundschülerInnen tauschten ihre – durchwegs positiven – Begegnungen und Erfahrungen mit Flüchtlingen aus. Dabei wurde festgestellt, dass seitens der SchülerInnen ein großer Redebedarf und Wissensdrang vorliegen, weshalb eine weitere Einheit zur „interkulturellen Sensibilisierung“ zeitnah folgen wird.