Leo-von-Welden-Schule

Entlassfeier der 9. Klasse -Eine weitere Station auf der Reise des Lebens erreicht

Ihre Schulentlassung feierten am Donnerstagabend 13 Jungen und 10 Mädchen der Leo-von-Welden-Mittelschule in Bad Feilnbach, welche unter dem Motto „Das Leben als Reise“ stand.

Den Beginn machte ein ökumenischer Gottesdienst in der evangelischen Kirche. Pfarrerin Rigo und Pfarrer Kögler bestärkten die Abschlussschüler, die Herausforderungen des Lebens anzunehmen und sich nun mit Selbstvertrauen auf ihre weitere Reise durchs Leben zu begeben.

Anschließend ging es im Heimgarten mit der Verabschiedung weiter. Etwa 120 Besucher füllten den Raum und boten eine feierliche Kulisse.

Jungen und Mädchen aus den 3. und 4. Klassen sorgten mit Gesang, Querflöte, Klarinette, Flügelhorn, Ziach, Geige, Gitarre und Keyboard für die musikalische Unterhaltung zwischen den Redebeiträgen.

Schulleiterin Birgit Schmittlein gab einige Beispiele, wie sich die Schülerinnen und Schüler von 10-Jährigen hin zu Fast-Erwachsenen entwickelt haben. „Manche strahlen immer noch dieselbe Gelassenheit aus wie in der 5. Klasse, manche haben sich zu aktiven Wortführern entwickelt und manche haben spätestens kurz vor dem Quali mit Lerneifer überrascht.“ Für die Zukunft wünschte sie allen mindestens zwei oder drei gute Freunde, denn die Pflege von Freundschaften sei gerade im Zeitalter sozialer Medien von großer Bedeutung.

„Macht euch frei für Neues“ war die Aufforderung von Bürgermeister Anton Wallner an die Jugendlichen. Mit dem Schritt in die Arbeit beginne nun eine spannende Zeit, in der sich die jungen Leute in die Gesellschaft einbringen   und sich aktiv am Gemeindeleben beteiligen sollen.

Die zwei gemeinsamen Schuljahre, die Klassleiterin Rita Schott mit ihren Schülerinnen und Schülern verbrachte, bezeichnete sie als „ Abenteuer–Backpacking–Reise“ – eine Reise, bei der man insbesondere zu Beginn auf Schwierigkeiten und Herausforderungen trifft, am Ende aber stolz ist, selbst viel gelernt hat und diese Zeit nicht missen möchte. Die besondere Stärke ihrer Klasse sah sie in ihrer Bereitschaft, etwas selber machen zu wollen und tätig zu werden. Mit Freude teilte sie mit, dass alle nach der Entlassung entweder eine Ausbildung beginnen oder eine weitere Schule besuchen werden. Eine Bildershow erinnerte nicht nur an die Abschlussfahrt an den Gardasee, sondern an viele Aktivitäten während der zwei letzten Schuljahre.

Die beiden Neuntklasslerinnen Selina Klinghammer und Lena Gasteiger zeigten in ihrer Abschlussrede einige Stationen der gemeinsamen Reise amüsant auf und schlossen mit den Worten:“ Hoffentlich verlieren wir uns nicht aus den Augen!“

Nach der Zeugnisverteilung wurden die beiden Schulbesten Maxi Litzlfelder und Stephan Schlemer geehrt. Sie erhielten als Anerkennung für ihre Leistungen Geschenkgutscheine vom Elternbeirat der Schule überreicht.