Leo-von-Welden-Schule

Eine italienische Stadt

Italienische Stadt im Kunstunterricht

Ein wunderbares Gemeinschaftsprojekt entstand in der 6. Klasse. Im Fach Kunst erstellten die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse mit ihrem Lehrer eine alte italienische Stadt. Die Architektur der historischen Gebäude aus dem Süden bot sich perfekt an. Aus Kartons erstellten wir die historischen Fassaden. Fenster und Türen in verschiedenen Ausführungen, aber identische Maße sorgen für einen stimmigen Maßstab. In kleinen Gruppen entstanden die Gebäude. Mit viel Liebe zum Detail statteten die Schüler ihre Häuser aus. Raffinierte Szenarien wurden entwickelt. Es gibt an allen Ecken und Enden tolle Dinge zu entdecken. Für einen authentischen Look wurden die Mauern mit einem selbst entwickelten Spezialputz versehen und hinterher farblich gestrichen. Als letzten Schliff wurden die Fassaden aufwändig gealtert. Mit der Zeit entstand eine komplette Stadt mit Straßen, Plätzen, Wohnhäusern, Hotels, Restaurants, Eisdiele u.v.m. Es sollte so wenig wie möglich kosten. Abfallkartons, Farbenreste und diverse Naturmaterialien wurden zu einer kreativen Komposition zusammengefügt. Einzig der Heißkleber war der große finanzielle Posten. Auch den organisierten die Schüler. Sie arbeiteten begeistert im Team zusammen, halfen sich gegenseitig, organisierten und tauschten ihre selbst mitgebrachten Materialien, Werkzeuge und Ideen aus. Die Klasse 6 wuchs durch dieses Projekt noch enger zusammen. Logistisch war der Aufwand sehr groß. Das Klassenzimmer und ein Nebenraum waren für einige Zeit mit viel Material und Werkzeug belagert. Jeder half mit, so dass alles während des normalen Unterrichts schnell verstaut und zum Kunstprojekt ebenso schnell aktiviert wurde. Eine freiwillige Reinigungsmannschaft der Klasse putzte den Raum jedes Mal blitzblank. Bauzeit: 14 Stunden. Das ausladende Kunstobjekt (ca. 1,2 x 4 Meter) wurde pünktlich zum Elternabend fertig und kann bis auf weiteres in der Aula der Leo-von-Welden-Schule besichtigt werden.